CE-Richtlinien richtig umsetzen – Haftungsrisiko senken!

ergo-safe | CE-Zeichen

Als Hersteller von Sicherheitswerkbänken, Hub/Schwenktischen und Maschinenumhausungen müssen wir uns an viele Normen und Richtlinien halten. Das Umsetzen der gesetzlichen Forderungen ist nicht immer einfach. Ohne das umfassende Fachwissen, welches wir uns im Laufe der Zeit angeeignet haben, könnten wir diese vielfältigen Aufgaben nicht lösen.

Da wir der Meinung sind, dass viele Hersteller mit ähnlichen Problemen kämpfen, haben wir uns dazu entschlossen unser Wissen, welches wir uns im Laufe der Zeit, speziell zum Thema „CE-Konform mit der Maschinenrichtlinie“ erarbeitet haben, mit Ihnen zu teilen.

In unseren Seminaren erfahren Sie direkt – ohne Umwege –  was wichtig ist. Sie können sofort damit beginnen, das CE-Konformitätsverfahren für Ihr Produkt umzusetzen. So aufgestellt richten wir uns, mit unseren Dienstleistungen an alle Maschinen- und Komponentenhersteller, Importeure und Händler, die Produkte in der europäischen Gemeinschaft verkaufen, dabei rechtsicher agieren und gleichzeitig ihr Haftungsrisiko minimieren möchten.


Fünf Möglichkeiten Ihr Haftungsrisiko zu senken

Die Maschinenrichtlinie führt im Anhang I bis Anhang VIII alle Informationen auf, die Sie brauchen, um eine Maschine herzustellen, die alle Sicherheitsanforderungen des Produktsicherheitsgesetzes erfüllt und so Ihr Haftungsrisiko minimiert.

Die Mitarbeiter von ergo-safe schulen Sie und Ihr Expertenteam darin, die Anforderungen der Maschinenrichtlinie effizient und ökonomisch umzusetzen. [mehr]

 

Welche EG-Richtlinien gelten für welche Produkte?

Die Suche nach anzuwendenden Richtlinien wird von uns Klassifikation genannt. Von der Produktdefinition bis zur bestimmungsgemäßen Verwendung, wir zeigen Ihnen wie es gemacht wird!

 

Welche Normen müssen beachtet werden?

Finden Sie die Nadel im Heuhaufen! Wir präsentieren Ihnen unterschiedliche praxiserprobte Methoden, um die richtigen Normen zu finden.

 

Welche Anforderungen muss eine Risikobewertung erfüllen?

Einige Richtlinien (hierzu zählt die Maschinenrichtlinie und auch neuerdings die Niederspannungsrichtlinie ) verlangen spezielle Unterlagen, wie beispielsweise eine „Risikobewertung“.
Wir zeigen Ihnen, wie Sie diesen Prozess iterativ gestalten können und dabei schnell zum Ziel kommen.

 

Welches Konformitätsbewertungsverfahren muss durchgeführt werden?

Nach welchem Zertifizierungsmodul muss ihr Produkt bewertet werden? Bereits hier müssen Sie entscheiden, ob Sie eine benannte Stelle zur Baumusterprüfung einschalten müssen, oder ob Sie das gesamte Verfahren selbst durchführen können! Wir führen Sie Schritt für Schritt durch das Konformitätsbewertungsverfahren!

 

Welche technischen Unterlagen müssen für die nationalen Behörden bereitgehalten werden?

Kennen Sie den Unterschied zwischen der technischen Dokumentation, der Betriebsanleitung und der Montageanleitung? Sie sind der Meinung die Erstellung der Betriebsanleitung ist eine Wissenschaft für sich?

Erst nach dem vollständig durchgeführten Konformitätsbewertungsverfahren haben Sie Marktzutritt. Ab jetzt müssen Sie Ihre Fertigung ständig überwachen, sodass die „Konformität“ auch in Zukunft aufrecht erhalten bleibt.

Wie Sie diese Aufgaben lösen können, zeigen wir Ihnen in unserem 1-Tages-Seminar! …denn Unwissenheit ist ein freiwilliges Unglück!

Bitte beachten Sie! Unsere Kapazitäten sind begrenzt und bereits für mehrere Monate ausgebucht! Daher lieber rechtzeitig buchen…

 


Mein Wunschtermin für das 1-Tages-Seminar ist am: